Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Eine Initiative für das Leben und die Zukunft in unserer Region

Die Sparkasse Goslar/Harz hat als regionales Kreditinstitut mit der Gründung einer unternehmensverbundenen  Stiftung mit eigener Rechtspersönlichkeit ihre gesellschaftliche Verantwortung wahrgenommen und damit ihr gemeinnütziges Engagement erweitert. Daneben will sie mit der als Dachstiftung errichteten Stiftergesellschaft Menschen und Unternehmen auf einfache Weise die Gründung einer eigenen Stiftung ermöglichen.

Nach der Fusion mit den Sparkassen in Hildesheim und Peine übt den Unternehmenseinfluss die Rechtsnachfolgerin, die Sparkasse Hildesheim Goslar Peine, aus. Auch in der Stiftergesellschaft waren fusionsbedingt organisatorische Anpassungen erforderlich, die Aufgabenstellung ist jedoch unverändert. Die Förderregion der Stiftergesellschaft ist auch weiterhin, wie es der neue Namenszusatz der Stiftergesellschaft deutlich macht, das ehemalige Geschäftsgebiet der Sparkasse Goslar/Harz. 

 

Wer stiftet, will auch anstiften zum Stiften

Wie es der Name "Gemeinnützige Stiftergesellschaft - Stiftung der Sparkasse Goslar/Harz" bereits ausdrückt, wurde nicht nur eine klassische Stiftung, sondern gleichzeitig eine Stiftergesellschaft in das Leben gerufen. Diese bietet Bürgern, Unternehmen, gemeinnützigen Organisationen und Kommunen die Möglichkeit, unter dem Dach und in Obhut dieser Stiftergesellschaft eine eigene Stiftung zu errichten und damit Gutes zu tun.

Die Höhe eines Vermögens ist dabei nicht entscheidend - auf den guten Willen kommt es an. Die Stiftergesellschaft zeigt Interessierten gern, wie sie gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke nachhaltig fördern können, sei es durch

  • eine Spende,
  • eine Zustiftung zum Vermögen einer Stiftung,
  • eine zweckgebundene Zustiftung oder
  • die Errichtung einer eigenen Stiftung.

Stifter haben die Wahl, z.B. ihre Stiftungserrichtung zu Lebzeiten auch mit kleinen Beträgen durchzuführen und größere Vermögenswerte posthum zuzuwenden. Die Zuwendungen können steuerlich geltend gemacht werden und sind von der Schenkungs- und Erbschaftssteuer befreit. Seit dem Jahr 2007 fördert der Staat Stiftungsaktivitäten durch verbesserte Abzugsmöglichkeiten.

Ein Stifter kann sich aktiv in die Stiftungsarbeit einbringen, wenn er es wünscht. Er kann seine Tätigkeiten aber auch auf die Stiftergesellschaft übertragen, die die Verwaltung und gemeinnützigkeitsrechtliche Abwicklung nahezu kostenlos übernehmen kann.